Königdorfer Literaturforum

Laptop und Bücher© iStockPhoto / elenaleonova

Diskussionen für Querdenker, spannende Referentinnen und Referenten, Texte zu aktuellen politischen, sozialen und religiösen Fragen, dazu noch eine musikalische Begleitung auf hohem Niveau – all das bietet das Königsdorfer Literaturforum.

Das Literaturforum wird seit über zehn Jahren vom Königsdorfer Journalisten Jürgen Streich organisiert. Es begann mit einer Lesung von Günther Wallraff, der im Sommer 2014 zum Jubiläum wieder nach Königsdorf kam und für ein volles Haus sorgte.

In der Regel findet das Literaturforum vier Mal im Jahr statt.

 

Königsdorfer Literaturforum mit Gerhard Uhlenbruck

Wissenschaftler, Sportler und Kölner aus Überzeugung

Der Kölner Mediziner und Autor Prof. Dr. Gerhard Uhlenbruck berichtet am Donnerstag, dem 4. April 2019, um 20.00 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Frechen-Königsdorf (Ecke Pfeilstraße/Franz-Lenders-Straße) aus seinem bewegten Leben, präsentiert Kurzgeschichten, lässt das Publikum an wissenschaftlichen Entdeckungen teilhaben und würzt das Ganze mit viel Humor und seinen außergewöhnlichen Aphorismen.

Gerhard Uhlenbruck, der im Juni 1929 als Sohn des Medizin-Professors Paul Uhlenbruck geboren wurde, kann sogar aus dem privaten Wartezimmer des früheren Oberbürgermeisters von Köln, Konrad Adenauer, berichten. Als Kind hatte er Zugang dazu, denn sein Vater behandelte den späteren ersten deutschen Bundeskanzler und rettete ihn vor der Gestapo.

Später lernte er auf der Insel im Decksteiner Weiher bei Fahrtenliedern zur Gitarre den Edelweißpiraten Jean Jülich kennen. Auf dem Heimweg prügelten sie sich mit Hitlerjungen. Uhlenbruck: „Wir waren anders, gefühlsmäßig gegen alles, was von den Nazis kam.“ Er blieb mit Jülich, der im Sommer 2004 als dessen zweiter Gast das Königsdorfer Literaturforum mit aus der Taufe hob, bis zu dessen Tod im Jahr 2011 befreundet.

Auch nach dem Krieg blieb Gerhard Uhlenbruck schlagkräftig – als Leichtgewichtler beim Boxclub Heros, wo er auch Sparringspartner von Peter „Dä Aap“ Müller war. Nach dem Krieg waren Wettkämpfe außerhalb der Stadt beliebt. Die Boxer bekamen dann oft Lebensmittel von ihren Gegnern vom Lande. Sportlich blieb Uhlenbruck sein ganzes bisheriges Leben. So wurde er später auch Deutscher Marathonmeister der Ärzte und lief die 42,195 Kilometer noch in hohem Alter.

Nach seinem Medizinstudium übernahm er die Leitung der Abteilung für Biochemie und Tumorimmunologie am Max-Plack-Institut für Hirnforschung, später wurde er Direktor des Institutes für Immunbiologie an der Universität Köln. Als einer der Ersten trat er für Sport zur Stärkung des Immun- sowie des Herz- und Kreislaufsystems ein und engagierte sich dafür auch über seine Emeritierung im Jahr 1996 hinaus.

Der Eintritt zum vom Journalisten Jürgen Streich moderierten Königsdorfer Literaturforum ist wie immer frei. Lediglich um freiwilligen „Austritt“ wird gebeten.